Die letzten Meldungen

How pancreatic cancer cells dodge drug treatments

Pancreatic cancer cells typically rely on a mutant version of the KRAS protein to proliferate. These cancer cells can also survive losing KRAS by activating alternative growth pathways. Scientists discovered a new interaction between mutant KRAS and a protein complex called RSK1/NF1 that may be the source of this adaptive resistance.

Quelle: Sciencedaily

Inherited risk of early-onset cancer is higher among minority families

A new study shows inherited risk of early-onset cancer is significantly higher among Latino and African American families for solid tumors, and Asian/Pacific Islander families for blood-based cancers, compared to non-Latino white families in California. Researchers used California population-based health registries to evaluate the relative cancer risk among first-degree relatives of patients diagnosed with cancer by the age of 26. This study demonstrates the need for increased scrutiny on familial cancer clustering in minority populations.

Quelle: Sciencedaily

Cancer immunotherapy may self-limit its efficacy

Cancer immunotherapy involving drugs that inhibit CTLA-4 also activates an unwanted response that may self-limit its efficacy in fighting tumors, according to a new study.

Quelle: Sciencedaily

Engineering nanobodies as lifesavers when SARS-CoV-2 variants attack

Scientists are pursuing a new strategy in the protracted fight against the SARS-CoV-2 virus by engineering nanobodies that can neutralize virus variants in two different ways.

Quelle: Sciencedaily

Boost for mouse genetic analysis

To understand what role an individual gene plays, biologists have, for 100 years, been using a trick of nature: While in principle, the genome in all cells of an organism is the same, mutations arise in individual cells. These mutations differentiate a cell from its neighbors, forming a ‘genetic mosaic.’ Now, researchers have advanced genetic mosaic analysis, making almost all genes in the mouse genome accessible to single-cell genetic mosaic analysis.

Quelle: Sciencedaily

Flash mob in the nucleus

The nucleus is much more than a storage compartment for chromosomes: It also contains the complex machinery that produces transcripts of the genes that are currently needed and releases them into the cell body. Some of the proteins involved herein are not evenly distributed in the nucleus, but cluster at specific sites. A study by the universities of Würzburg, Heidelberg and Bonn with the help of Evotec SE at the Martinsried site now shows how these “flash mobs” are regulated. In the long term, the results could also yield new therapeutic approaches for spinal muscular atrophy. They are published in the journal Cell Reports.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Flashmob im Zellkern

Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt. Manche der daran beteiligten Proteine sind nicht gleichmäßig im Kern verteilt, sondern sammeln sich an bestimmten Stellen. Eine Studie der Universitäten Würzburg, Heidelberg und Bonn mit Hilfe der Evotec SE am Standort Martinsried zeigt nun, wie diese „Flashmobs“ reguliert werden. Aus den Ergebnissen könnten langfristig auch neue Therapie-Ansätze der spinalen Muskelatrophie resultieren. Sie sind in der Zeitschrift Cell Reports erschienen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Dipeptide als Retter in der Not – Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen

Ein Team von Wissenschaftler*innen um Dr. Aleksandra Skirycz – bis vor kurzem Gruppenleiterin am Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie, nun Professorin am Boyce Thompson Institute (BTI) in den USA – hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben, das die Toleranz von Pflanzen gegenüber Umweltstress verbessert (Moreno et al. 2021, EMBO Journal).

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Dipeptides to the rescue – How small molecules help plants cope with stress

A team of scientists led by Dr. Aleksandra Skirycz, until recently a group leader at the Max Planck Institute of Molecular Plant Physiology, now a professor at the Boyce Thompson Institute (BTI) in the USA, has investigated and described in a recent study a novel regulatory small molecule that improves plant tolerance to environmental stress (Moreno et al., 2021, EMBO Journal).

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Fortschritt bei der genetischen Analyse von Mäusen

Um zu verstehen, welche Rolle ein Gen in Entwicklung, Degeneration und Krankheit spielt, nutzen BiologInnen seit hundert Jahren einen Trick der Natur: Während das Genom in allen Zellen eines Organismus prinzipiell gleich ist, können in einzelnen Zellen Mutationen auftreten. Durch diese Mutationen unterscheidet sich eine Zelle von ihren Nachbarn, und der Organismus bildet ein „genetisches Mosaik”. Nun hat Simon Hippenmeyer, Professor am Institute of Science and Technology Austria (IST Austria), die genetische Mosaikanalyse weiterentwickelt. Sie machen fast alle Gene im Mausgenom für die genetische Mosaikanalyse in einer Zelle zugänglich.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

How the surfaces of silicone breast implants affect the immune system

A team analyzed how the surface topography on silicone breast implants influences health complications such as scarring, inflammation, and a rare type of lymphoma.

Quelle: Sciencedaily

Targeted therapy could be first line treatment for childhood cancer

Scientists studying a common childhood cancer have made a major breakthrough which could lead to a cure for some youngsters who would not have survived the condition.

Quelle: Sciencedaily

Coronavirus: So könnte sich Deutschland gegen die vierte Welle wappnen

Die Inzidenzen sinken, aber inzwischen steigt der Anteil der Menschen, die sich mit der aggressiven Delta-Variante des Coronavirus infizieren. Göttinger Forscher haben untersucht, wie ein weiterer Shutdown zu verhindern wäre.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Niclosamid: Forscher testen Bandwurmmittel gegen Corona

Wenn der Sars-CoV-2-Erreger eine Zelle befällt, programmiert er deren Stoffwechsel um. Forscher haben sich diesen Prozess jetzt im Detail angesehen. Dabei sind ihnen interessante Wirkstoffe aufgefallen.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Corona-News am Dienstag: Kinderschutzbund befürchtet – Kinder werden wieder Corona-Verlierer sein

Müssen sich Schüler wegen der Delta-Variante wieder einschränken? Auf diese Möglichkeit seien Schulen immer noch nicht gut vorbereitet, so der Kinderschutzbund. Und: Großbritannien hält an Lockdown-Ende fest. Der Überblick.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Corona-Mutation: Ärztekammer warnt vor Reisen in Delta-Gebiete

Mitten in der Urlaubszeit breitet sich die Delta-Variante des Coronavirus aus. Laut Ärztekammer sollte dies bei der Reiseplanung beachtet werden.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Neuer Newsletter der HAW Hamburg ab dem 1. Juli 2021

Die HAW Hamburg hat ihren Newsletter neu aufgelegt. Um diesen zustellen zu können, benötigen wir Ihre Einverständniserklärung und bitten um Bestätigung unter dem hier angegebenen Link.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Looking the ape in the eye – Cooperative eye hypothesis questioned

The white of our eye is something special. The sclera is devoid of pigment, which is why we can easily follow where our counterpart is looking. Nature has arranged it this way to facilitate this kind of glance-based communication. That is at least the traditional notion among scientists. A team of zoologists based at the University of Duisburg-Essen (UDE) and the Anthropological Institute in Zurich is now challenging this traditional view in a new study. The researchers looked at communicative behavior and eye color in apes and question the proposed connection between the two phenomena. The results have just been published in the international journal ‘Nature – Scientific Reports’.*

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Dem Affen in die Augen geschaut – Annahme zum Blickkontakt infrage gestellt

Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes. Die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut. Die Natur hat das so eingerichtet, damit wir besser miteinander kommunizieren können. Diese traditionelle Sichtweise fordert nun ein Team der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Universität Zürich mit einer neuen Studie heraus. Die Forschenden aus Zoologie und Anthropologie haben sich das Kommunikationsverhalten und die Augenfarbe bei Menschenaffen angeschaut. Einen Zusammenhang sehen sie hier nicht. Die Ergebnisse sind soeben im internationalen Fachjournal „Nature – Scientific Reports“ erschienen.*

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Weltdrogentag 2021: Alkohol – gefährliche Alltagsdroge – BZgA unterstützt Kommunen mit Angeboten der Alkoholprävention

In Deutschland wird überdurchschnittlich viel Alkohol konsumiert. Etwa 1,4 Millionen Menschen im Alter von 18 bis 64 Jahren trinken missbräuchlich und etwa 1,6 Millionen gelten als alkoholabhängig. Jährlich sind rund 20.000 Todesfälle bundesweit auf hohen Alkoholkonsum zurückzuführen. Anlässlich des Weltdrogentags am 26. Juni 2021 weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf die mit dem Konsum von Alkohol verbundenen Risiken hin und informiert zu ihren Unterstützungsangeboten, wie der Serviceplattform http://www.vortiv.de, für die kommunale Alkoholprävention.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte Therapiewahl

Die Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, deren Verlauf sehr unterschiedlich sein kann. Für die Wahl der individuell passenden Therapie ist vor allem die treffsichere Vorhersage des weiteren Krankheitsverlaufs essentiell. NeurologInnen an der Medizin Uni Innsbruck konnten nun einen neuen Biomarker identifizieren, mit dem eine maßgeschneiderte Behandlung von MS in greifbare Nähe rücken könnte.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Mutiertes Coronavirus: Warum die Delta-Variante so gefährlich ist

Die Delta-Variante des Coronavirus ist sehr viel ansteckender als die in Deutschland bisher dominante Alpha-Variante. Dafür gibt es Gründe.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

BESSY II: Universellen Regulationsmechanismus in Pflanzenzellen entdeckt

In einer Pionierarbeit konnte ein deutsch-japanisches Team an BESSY II die 3D-Struktur eines katalytischen Metallo-Proteins bestimmen, das in allen Pflanzenzellen eine wichtige Rolle spielt. Es handelt sich dabei um die DYW-Desaminase-Domäne des so genannten RNA-Editosoms. In dieser DYW-Domäne sitzt ein Zink-Ion, dessen Aktivität mit einem sehr ungewöhnlichen Mechanismus kontrolliert wird. Das Team konnte nun diesen Mechanismus erstmals im Detail aufklären. Die Studie in Nature Catalysis gilt als Durchbruch auf dem Gebiet der molekularen Pflanzenbiologie und hat weitreichende biotechnologische Implikationen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Die Arbeitswelt der Zukunft im Krankenhaus ist flexibel

Dritter Healthcare Hackathon an der Universitätsmedizin Mainz prämiert innovative Lösungen für den Gesundheitssektor

Im Rahmen des 3. Mainzer Healthcare Hackathons haben am vergangenen Wochenende rund 400 Teilnehmende online und an der Universitätsmedizin Mainz vor Ort Lösungen für die Medizin der Zukunft erarbeitet und einer hochkarätigen Jury präsentiert.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Vegetation of planet Earth: Researchers publish unique database as Open Access

It’s a treasure trove of data: the global geodatabase of vegetation plots “sPlotOpen” is now freely accessible. It contains data on vegetation from 114 countries and from all climate zones on Earth. The database was compiled by an international team of researchers led by Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU), the German Centre for Integrative Biodiversity Research (iDiv) and the French National Centre for Scientific Research (CNRS). Researchers around the world finally have a balanced, representative dataset of the Earth’s vegetation at their disposal, as the team reports in the journal “Global Ecology & Biogeography”.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft