Die letzten Meldungen

Omikron in Deutschland: Corona-Virusvariante in Bayern nachgewiesen – wie geht es weiter?

Die besorgniserregende Corona-Variante Omikron hat Deutschland erreicht. Warum das gefährlich ist, wie die Impfstoffe jetzt noch wirken – und welche scharfen Maßnahmen die Politik plant.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Corona-Impfstoffe: Sicherer wird’s nicht

Viele Impfskeptiker halten die Coronaimpfstoffe wegen der schnellen Zulassung für unsicher. Doch das genaue Gegenteil ist der Fall.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Corona: Wie sieht der weitere Verlauf der Pandemie aus? – Interview mit Modellierer

Mehr als 100.000 Menschen sind hierzulande an Covid-19 gestorben. Modellierer Kai Nagel erklärt, warum es noch mal so viele werden könnten, wenn die Impfquote nicht steigt – und was jetzt noch wichtig ist.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Corona-News am Samstag: Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 444,3

Das RKI meldet 67.125 Neuinfektionen. Weltärztepräsident Montgomery rechnet mit einer Verdopplung der Corona-Inzidenz innerhalb der nächsten zehn Tage. Und die Omicron-Variante bereitet große Sorgen. Der Überblick.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Corona-Variante B.1.1.529 in Südafrika: Wie wirksam sind Reisebeschränkungen?

In Südafrika steigt die Zahl der Infektionen mit einer neuen Virusvariante. Mehrere Staaten stellen den regulären Flugverkehr ein und verordnen strenge Einreisekontrollen. Genügt das, um B.1.1.529 in Schach zu halten?

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Coronavirus: Belgien meldet ersten Fall von neuer Variante B.1.1.529 in Europa

Die neue, offenbar hochinfektiöse Corona-Variante B.1.1.529 ist in Europa angekommen: Belgien hat einen Fall registriert. Es handelt sich offenbar um einen ungeimpften Reisenden.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Corona-Variante B.1.1.529: Das Virus aus Zimmer 5112

Auch in Hongkong wurden erste Fälle der neuen Coronavirus-Variante aus Südafrika nachgewiesen. Dort kam es ausgerechnet in einem Quarantänehotel zur Ansteckung.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Corona-News am Freitag: Gesundheitsämter kontrollieren Südafrika-Reisende an Flughäfen

Wer aus Südafrika einreist, wird ab Samstag von Gesundheitsamtsmitarbeitern empfangen. Acht Länder als Virusvariantengebiete eingestuft. Und: Baden-Württemberg plant »Impfrallye« an Schulen. Der Überblick.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Antibody Formation after Vaccination with Different mRNA Vaccines and after COVID-19 Infection

A research team at the Paul-Ehrlich-Institut has compared the antibodies formed after vaccination with the COVID-19 Comirnaty vaccine from BioNTech/Pfizer – currently the most widely used in Germany – with those formed after vaccination with vaccine candidate CVnCoV (CureVac), which has been withdrawn from the authorisation process, and after COVID-19 infection. Specific antibody levels, neutralisation capacity, and binding ability of the antibodies vary considerably from person to person following vaccination with Comirnaty and after COVID-19 infection on the one hand, and following vaccination with CVnCoV on the other hand, which may help to explain the differing efficacy.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Antikörperbildung nach Impfung mit unterschiedlichen mRNA-Impfstoffen und nach COVID-19-Infektion

Ein Forschungsteam des Paul-Ehrlich-Instituts hat die gebildeten Antikörper nach Impfung mit dem aktuell in Deutschland überwiegend eingesetzten COVID-19-Impfstoff Comirnaty von BioNTech/Pfizer, dem inzwischen aus dem Zulassungsprozess zurückgezogenen Impfstoffkandidaten CVnCoV (CureVac) und nach COVID-19-Infektion verglichen. Spezifische Antikörperspiegel, Neutralisierungskapazität und Bindungsfähigkeit der Antikörper unterschieden sich erheblich zwischen Personen nach Impfung mit Comirnaty und nach COVID-19-Infektion auf der einen Seite und von mit CVnCoV geimpften Personen auf der anderen Seite, was die unterschiedliche Wirksamkeit mit erklären kann.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Handschlag besiegelt Bildung von Eisen-Schwefel-Clustern

Ein Handschlag besiegelt den Abschluss: Eine deutsch-kanadische Forschungsgruppe hat einen noch im Dunklen liegenden Reaktionsschritt aufgeklärt, der zur Entstehung von Eisen-Schwefel-Clustern beiträgt – diese braucht der Körper zum Beispiel für die zelluläre Atmung und viele lebenswichtige Stoffwechselvorgänge. Wie das Team im Wissenschaftsmagazin „Nature Communications“ berichtet, treten Eisen und Schwefel zum Cluster zusammen, indem die Proteine, auf denen sie sitzen, sich durch Vermittlung einer einzigen Aminosäure zusammenschließen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Intensiv- und Notfallmediziner aktualisieren klinisch-ethische Empfehlungen zur Priorisierung und Triage bei COVID-19

Angesichts der starken Zunahme von COVID-19-Patienten mit schweren Erkrankungsverläufen stehen Notfall- und Intensivmediziner, wie auch andere Disziplinen im Gesundheitswesen, derzeit vor schwierigen Entscheidungen: Wie sollen die zur Verfügung stehenden Ressourcen so verteilt werden, dass möglichst viele Patienten mit Bedarf einen Nutzen haben? Nachdem sich nicht zuletzt durch die Impfung neue Aspekte in der Diskussion ergeben, haben Experten aus sieben Fachgesellschaften die im Frühjahr 2020 veröffentlichte „Leitlinie zur Priorisierung und Triage bei akuter Ressourcenknappheit“ aktualisiert.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Neue Plattform für Drug Repurposing vorgestellt

Der Bedarf an neuen Medikamenten ist hoch. Forschende der Universität Hamburg und der Technischen Universität München (TUM) haben nun eine neue Plattform für das Repurposing von Medikamenten vorgestellt, welche die Suche nach neuen Therapeutika erleichtern soll. Die Ergebnisse wurden in Nature Communications veröffentlicht.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Coronavirus B.1.1.529: Wie gefährlich ist die hochgerüstete Variante aus Afrika?

Sars-CoV-2-Viren im Elektronenmikroskop.

So schnell hat noch keine Sars-CoV-2-Variante Schrecken verbreitet: B.1.1.529 aus dem Süden Afrikas enthält bedrohliche Mutationen – doch viele Fragen bleiben zur Wirkung der Impfungen und zum Ansteckungsrisiko.

Quelle: FAZ.NET

Corona in Deutschland: Wie schnell brauchen wir den nächsten Lockdown?

2G, 2G plus, 3G – all diese Maßnahmen reichen nicht, um die vierte Welle zu brechen. Die neuen Prognosen der Modellierer, Virologen und Kliniker sind düster: Deutschland steht vor einem Desaster.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Corona in Deutschland: Wie schnell brauchen wir den nächsten Lockdown?

2G, 2G plus, 3G – all diese Maßnahmen reichen nicht, um die vierte Welle zu brechen. Die neuen Prognosen der Modellierer, Virologen und Kliniker sind düster: Deutschland steht vor einem Desaster.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Corona-News am Freitag: Bundesregierung schränkt Flugverkehr aus Südafrika wegen Coronavariante ein

Eine neue Corona-Variante ist in Südafrika aufgetaucht, gegen die Impfstoffe »fast sicher« weniger effektiv wirken. Viele Länder schränken den Flugverkehr mit dem Land ein, rund 400 Deutsche sind derzeit mit Reiseveranstaltern dort. Der Überblick.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Two researchers from the Leibniz Institute DSMZ are among the most cited scientists in the world

Assistant Professor Dr Markus Göker and Dr Jan Meier-Kolthoff from the Leibniz Institute DSMZ-German Collection of Microorganisms and Cell Cultures GmbH are among the world’s most cited scientists (Global Highly Cited Researchers). The researchers from Braunschweig, Germany are on the 2021 list, published in November by the information and technology company Clarivate Analytics based on the publication database „Web of Science“.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Zwei Braunschweiger Forschende der DSMZ gehören zu den meistzitierten Köpfen der Welt

Privatdozent Dr. Markus Göker und Dr. Jan Meier-Kolthoff vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH gehören zu den weltweit meistzitierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern (Global Highly Cited Researchers). Die Braunschweiger Forscher stehen auf der Liste des Jahres 2021, die das Informations- und Technologieunternehmen Clarivate Analytics auf Basis der Publikationsdatenbank „Web of Science“ im November veröffentlichte.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Überraschung in der Sammlungsschublade: Neue Schlangengattung entdeckt

Senckenberg-Wissenschaftler haben mit einem internationalen Team aus Indien, Malaysia und Großbritannien eine neue Schlangengattung aus Borneo beschrieben. Die Arten dieser Gattung sind extrem selten in freier Wildbahn anzutreffen – die Neuentdeckung ist anhand zweier Exemplare aus wissenschaftlichen Sammlungen gelungen. Die Forschenden zeigen in zudem ihrer heute im Fachjournal „Vertebrate Zoology“ erschienenen Studie, dass sich die endemische Art zwischen 66,7 und 44,6 Millionen Jahren vor heute eigenständig entwickelte.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Mutationen im größten menschlichen Protein

Prof. Hendrik Milting (HDZ NRW) und Prof. Wolfgang Linke (UKM) erforschen die vererbbare Herzmuskelerkrankung

Bad Oeynhausen/Münster: Titin ist das größte Protein im menschlichen Körper. Der Eiweißstoff bewirkt, dass sich die Muskeln elastisch bewegen. Neue wegweisende Erkenntnisse darüber, was das für den Herzmuskel bedeuten kann, haben jetzt Forschungsgruppen um Prof. Dr. Hendrik Milting am Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen und Prof. Dr. Wolfgang Linke, Universität Münster, gewonnen, die vor kurzem in der Fachzeitschrift Science Translational Medicine mit geteilter Erstautorenschaft von Dr. Anna Gärtner (HDZ NRW) veröffentlicht worden sind.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Corona-Empfehlung der EMA: Das müssen Sie zur Covid-19-Kinderimpfung wissen

Der Covid-19-Impfstoff von Biontech wird in der EU nun auch für Fünf- bis Elfjährige zugelassen. Wann wird das Mittel verfügbar sein und was unterscheidet es von der Vakzine für Erwachsene? Der Überblick.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Coronavirus: Ema empfiehlt Zulassung für Biontech-Impfstoff für Kinder ab fünf Jahren

Die Europäische Arzneimittelagentur gibt einen Corona-Impfstoff für Kinder von fünf bis elf Jahren frei: Das Mittel von Biontech/Pfizer kann verabreicht werden, sobald die entsprechenden Kinderampullen zur Verfügung stehen.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

JGU-Forschung trägt zur kostengünstigen Herstellung des COVID-19-Medikaments Molnupiravir bei

Wissenschaftler am Department Chemie entwickeln alternativen Herstellungsweg, um Produktionskosten für Molnupiravir zur Behandlung von COVID-19 zu senken

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Frühester von Menschen dekorierter Schmuck Eurasiens

In einer neuen multidisziplinären Studie berichet ein internationales Forschungsteam über die Entdeckung eines Elfenbeinanhängers, der mit einem Muster von wenigstens 50 Punkten verziert ist, die eine unregelmäßige Schleife bilden. Die direkte Radiokarbondatierung dieses Schmuckstücks ergab ein Alter von etwa 41.500 Jahren. Somit ist der Anhänger aus der Stajnia-Höhle in Polen das älteste bisher bekannte mit Punkten dekorierte Ornament Eurasiens – und etwa 2.000 Jahre älter als andere vergleichbare Schmuckstücke.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft