Systematically examining the way spatial structure influences the evolution of cancer

Characterizing the way, manner or pattern of evolution in tumors may be important for clinical forecasting and optimizing cancer treatment. Researchers are systematically examining how spatial structure influences tumor evolution. To do this the group developed a computational model with the flexibility to simulate alternative spatial structures and types of cell dispersal.

Quelle: Sciencedaily

Paradigm shift: Methanogenic microbes not always limited to methane

A study led by microbiologists at TU Dresden shows that methanogenic archaea do not always need to form methane to survive. It is possible to bypass methanogenesis with the seemingly simpler and more environmentally friendly acetogenic energy metabolism. These new findings provide evidence that methanogens are not nearly as metabolically limited as previously thought, and suggest that methanogenesis may have evolved from the acetyl-CoA pathway – an important step towards fully understanding the ecology, biotechnology, and evolution of archaea.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Earth’s first giant

A skull two meters long, a total body length of 17 meters, a weight of 45 tons, fins that comb the sea – what sounds like a sperm whale is actually a reptile and lived around 250 million years ago. Now, an international team of researchers led by the Universities of Bonn and Mainz, as well as the Claremont Colleges and the Natural History Museum of Los Angeles County, reports on this first giant animal that ever evolved. The study, published in the journal Science, shows that the ichthyosaurs evolved their impressive size within only three million years, much faster than the evolution of gigantism in today’s whales.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Inflammation promotes evolutionary innovation in “pregnant” ricefishes

How complex innovations can emerge seemingly out of nowhere is a central question of evolutionary biology. Researchers at the Leibniz Institute for the Analysis of Biodiversity Change (LIB) discovered new evidence that inflammatory immune responses can lay the foundation for the evolution of novel tissues. This process led to the emergence of a unique tissue called “plug”, which allows ricefish mothers to carry their offspring until hatching. Such an “innovative inflammation” not only revolutionized ricefish reproduction, but also played a key role in human evolution.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Climate and evolution: New study on the global distribution of lichens

Lichens colonise all regions of the earth, from the poles to the equator. They are a symbiosis of fungi and algae. Secondary metabolites, so-called “lichen substances” produced by the fungal partner play a central role to maintain this symbiosis. An interdisciplinary research team from the University of Bayreuth, the University of Hohenheim, and the Bavarian State Natural Science Collections has now discovered how different climatic conditions influence the chemical properties of lichen substances and thus the evolution and global distribution of lichens. They present their research results in „Ecology Letters“.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Gas bubbles in rock pores- a nursery for life on Early Earth

Dresden and Munich researchers create compelling scenario for the evolution of membraneless microdroplets on Early Earth as the origin of life.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Prähistorische Menschen wählten selten Cousins oder Cousinen als Partner

Gegenwärtig werden weltweit mehr als zehn Prozent aller Ehen zwischen Cousins und Cousinen ersten oder zweiten Grades geschlossen. Während diese Ehen in einigen Gesellschaften nicht ungewöhnlich sind, wird in anderen davon abgeraten. In einer neuen Studie untersuchten Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und der University of Chicago nun, wie verbreitet eine so nahe Verwandtschaft beider Elternteile bei unseren Vorfahren war.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Fischweibchen können über ihre Eier das Fluchtverhalten ihrer Nachkommen beeinflussen

Buntbarsch-Weibchen können über die Zusammensetzung ihrer Eier beeinflussen, wie schnell ihre Nachkommen bei Gefahr die Flucht ergreifen können. Dies konnten Forschende unter der Leitung von Barbara Taborsky vom Institut für Ökologie und Evolution der Universität Bern anhand von Experimenten mit sozial brütenden Buntbarschen erstmals zeigen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Highly dynamic sex chromosomes in cichlid fishes

The cichlids of Lake Tanganyika in Africa are highly diverse – including with regard to sex chromosomes. These have changed extremely frequently in the course of the evolution of these fish and, depending on the species, can be of the type XY or ZW. This has been reported by a research team from the University of Basel and the Research Museum Koenig in Bonn in the scientific journal Science Advances.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Ein Fossil aus Argentinien liefert neue Erkenntnisse zur Evolution der Schuppenechsen

In der Zeitschrift „Nature“ hat ein internationales Forschungsteam eine neue Art mit dem Namen Taytalura alcoberi beschrieben. Das 231 Millionen Jahre alte Tier ist ein Vorfahre der sogenannten Lepidosaurier, zu denen die Echsen und Schlangen gehören. Zu deren frühen Evolution liefert das Fossil wichtige Hinweise. An der wissenschaftlichen Untersuchung war eine Paläontologin des Naturkundemuseums Stuttgart beteiligt. Ihre digital erstellten, dreidimensionalen Schädel-Rekonstruktionen erlaubten die präzise Einordnung der neuen Art in den Stammbaum der Schuppenechsen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Mitteleuropas Vorgeschichte war sehr dynamisch

In einer neuen Studie analysierten Forschende der Max-Planck-Institute für Menschheitsgeschichte (Jena) und für evolutionäre Anthropologie (Leipzig) zusammen mit Kolleginnen und Kollegen des Instituts für Archäologie der Tschechischen Akademie der Wissenschaften (Prag) und weiteren Kooperierenden die Genome von 271 Menschen, die vor 7.000 bis 3.500 Jahren in Böhmen in der heutigen Tschechischen Republik lebten. Dabei stießen sie auf mindestens drei weitere Migrationsereignisse, die die Vorgeschichte Mitteleuropas geprägt haben.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Evolution der Sinne – prägend für die kulturelle Evolution? – Podiumsdiskussion am 31. August 2021

Evolution der Sinne – prägend für die kulturelle Evolution? – Auftakt der Veranstaltungsreihe „Menschwerdung – Was macht uns aus?“ am 31. August 2021

Welche Bedeutung haben biologische Komponenten für die menschliche Evolution und Kul-turentwicklung? Darüber diskutieren Miriam Haidle, Simone Pika und Jorinde Voigt am 31. August 2021 um 19 Uhr in Berlin. Die Podiumsdiskussion „Evolution der Sinne – prägend für die kulturelle Evolution?“ bildet den Auftakt der vierteiligen Veranstaltungsreihe „Menschwerdung – was macht uns aus?“ von Akademienunion und Schering Stiftung.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

SPERRFRIST / Das Mysterium des Seedrachen ist gelüftet

Das Genom des „Seedrachen“, eines sehr ungewöhlichen Fischs, wurde bestimmt. Die neuen Einblicke tragen zur Beantwortung der Frage nach Erfindungen in der Evolution bei – Ergebnisse eines internationalen Forschungsteams mit Beteiligung des Konstanzer Evolutionsbiologen Axel Meyer in Science Advances

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Durch Gene von der Larve zum Juveniltier

Häutungsmoleküle helfen Käferschnecken bei der Metamorphose

Bei der Umwandlung von der Larve zum Jungtier, also während der Metamorphose, sind in den zu den Weichtieren (Mollusca) gehörenden Käferschnecken (Polyplacophora) Gene aktiv, welche sogenannte Häutungsmoleküle codieren. Das hat Forscherin Elisabeth Zieger von der Universität Wien in einer früheren Studie aufgezeigt. Nun hat ein Team von Wissenschafter*innen rund um Studienleiter Andreas Wanninger von der Universität Wien untersucht, in welchen Zellen diese Häutungsgene aktiv sind. Die Ergebnisse erscheinen in der Fachzeitschrift „Evolution“.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Female Pioneers from Ancient Egypt and the Middle East

When asked about female pioneers in science, most people recall famous physicists such as Lise Meitner and Marie Curie. „But few know about the women who played key roles in the evolution of science from the East,“ said Radwa Khalil, a neuroscientist at Jacobs University and postdoctoral fellow to professor Ben Godde. To contribute to a broader perception of the topic, which might even advance today’s gender roles, scientists from Jacobs University and Australia’s Western Sydney University cooperated on a recently published book – crossing various disciplines and geographical regions.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Evolution der Wandelnden Blätter aufgeklärt: Göttinger Forschungsteam erstellt Stammbaum der Blattinsekten

Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Universität Göttingen hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht. Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren. Stattdessen tragen sie großflächige Erweiterungen an Körper und Beinen, um in Form und Farbe Laubblätter nachzuahmen. In dem nun erstellten genetischen Stammbaum werden die Verwandtschaftsbeziehungen von knapp 100 Arten ermittelt. Das sind etwa zwei Drittel aller bekannten Spezies. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Communications Biology erschienen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Random effects make it difficult to optimise antibiotic therapy

Research team from the Kiel Evolution Center investigates the role of a reduction in bacterial population size and resulting random effects in the evolution of antibiotic resistance

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Zufallseffekte erschweren eine Optimierung der Antibiotikatherapie

Forschungsteam des Kiel Evolution Center untersucht, welche Rolle eine Reduktion der Bakterienzahl und daraus resultierende Zufallseffekte für die Evolution von Antibiotikaresistenzen spielen

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Erstmals tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet: Studie unter Mitwirkung der Uni Osnabrück

Ein Forschungsteam der Universität Osnabrück und des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie aus Leipzig hat erstmals tödliche Angriffe von Schimpansen auf Gorillas in freier Wildbahn beobachtet. Die neuen Erkenntnisse sind unter dem Titel „Lethal coalitionary attacks of chimpanzees (Pan troglodytes troglodytes) on gorillas (Gorilla gorilla gorilla) in the wild“ in der Fachzeitschrift Scientific Reports erschienen: www.nature.com/articles/s41598-021-93829-x

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Pärchenbeziehung ist meist von Vorteil für Bakterien: Ökologen der Uni Osnabrück untersuchen Teamwork in der Natur

Indem sie eine Symbiose mit einem anderen Organismus eingehen, können Bakterien neue Nahrungsressourcen nutzen. Durch diese Pärchenbildungsstrategie vergrößern sie zumeist auch ihren Lebensraum. Zu diesem Ergebnis kommt die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Christian Kost vom Fachbereich Biologie/Chemie der Uni Osnabrück. Sein Team hatte die Bedeutung partnerschaftlicher Wechselbeziehungen für das Nahrungsmanagement am Beispiel von fünf verschiedenen Bakterienarten untersucht. Die Studie ist unter dem Titel „Obligate cross-feeding expands the metabolic niche of bacteria“ in dem wissenschaftlichen Fachjournal Nature Ecology & Evolution erschienen: https://www.nature.com/articles/s41559-021-01505-0

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Evolution in Echtzeit

Der Biologe Prof. Dr. Lutz Becks kann mit seinem Team den genetischen Abdruck des überraschend schnellen Übergangs von einzelligem zu mehrzelligem Leben beobachten

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Singvögel mögen es süß

Der Mensch erkennt ohne Probleme süß schmeckende Lebensmittel. Vielen fleischfressenden Tieren jedoch fehlt diese Fähigkeit. Ob Vögel als Nachfahren fleischfressender Dinosaurier Süßes erkennen, war bislang unklar. Ein internationales Team um Maude Baldwin vom Max-Planck-Institut für Ornithologie hat nun gezeigt, dass Singvögel unabhängig von der primären Ernährungsweise Süßes erkennen und seit wann und auch wie die Singvögel-Vorfahren den umami Geschmacksrezeptor, der eigentlich auf Herzhaftes reagiert, zum Schmecken von Zucker nutzen. Diese Fähigkeit blieb den Singvögeln im Laufe der Evolution erhalten und beeinflusst die Ernährung von nahezu der Hälfte aller heute lebenden Vögel.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

The evolution of vinegar flies is based on the variation of male sex pheromones

Max Planck researchers decipher the chemical language underlying mating in 99 species of the genus Drosophila. By analyzing the genomes of 99 species of vinegar flies and evaluating their chemical odor profiles and sexual behaviors, researchers at the Max Planck Institute for Chemical Ecology show that sex pheromones and the corresponding olfactory channels in the insect brain evolve rapidly and independently.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

The rise and fall of elephants

Earth-historical events such as ice ages or the shifting of continental plates are mainly responsible for the evolutionary success ofproboscideans, but also for their decline. This is the main conclusion of a study published this week in Nature Ecology & Evolution by an international research team from Spain, Finland, Great Britain, Germany and Argentina with the participation of the Museum für Naturkunde Berlin.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Aufstieg und Fall der Elefanten

Erdgeschichtliche Ereignisse wie Eiszeiten oder das Verschieben von Kontinentalplatten sind hauptverantwortlich für den evolutionären Erfolg von Rüsseltieren, aber auch für deren Niedergang. Dies ist die wichtigste Schlussfolgerung einer in dieser Woche in Nature Ecology & Evolution veröffentlichten Studie eines internationalen Forschungsteams aus Spanien, Finnland, Großbritannien, Deutschland und Argentinien unter Beteiligung des Museums für Naturkunde Berlin.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft