Summ-summ, schwirr’n Pestizide herum?

Bioanalytiker der Hochschule Coburg untersuchen Mikroorganismen auf Chitinpanzern von Bienen. Sie wollen herausfinden, wie sich Pflanzenschutzmittel hier auswirken.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Hightech-Medizintechnik ist zurück in Düsseldorf: Smarte, miniaturisierte Lösungen für Diagnostik und Therapie

Die COVID-Pandemie hat deutlich gezeigt, wie wichtig moderne Hochtechnologien sind, um Forschung und Entwicklung, z.B. für Medikamente, Impfstoffe oder Diagnosegeräte, schnell und effektiv voranzutreiben. Aus diesem Grund wächst die Nachfrage nach medizinischen Komponenten und innovativen Verfahren weiterhin rasant. Der vom IVAM Fachverband für Mikrotechnik organisierte Marktplatz „Hightech for Medical Devices“ ist mit 42 ausstellenden Unternehmen und Instituten der größte Gemeinschaftsstand der COMPAMED.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Tiefseeforscherin übernimmt Mercator-Professur: Antje Boetius kommt

Ein Jahr später als geplant, aber mit der gleichen Begeisterung für ihre Themen kommt Antje Boetius als Mercator-Professorin an die Universität Duisburg-Essen (UDE). Ihre beiden Vorträge im November können sowohl vor Ort als auch live über YouTube verfolgt werden.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Mit optischer Pinzette den Lebenszyklus der Zelle erfühlen: Forschungsteam beobachtet veränderte Strukturen im Inneren

Menschen sind eine Ansammlung von Billionen lebender Zellen, die alle aus einer einzigen befruchteten Eizelle hervorgegangen sind. Die Zellteilung ist eine der grundlegendsten Prozesse des Lebens ist. Form und mechanische Eigenschaften von Zellen verändern sich bei der Teilung. Bislang war jedoch wenig darüber bekannt, was genau im Inneren der Zelle während der Zellteilung vor sich geht. Ein in Göttingen und Münster ansässiges Forschungsteam hat herausgefunden, dass das Innere der Zelle weicher und flüssiger wird, während es gleichzeitig während der Zellteilung weniger aktiv ist. Die Ergebnisse der Studie sind in der Fachzeitschrift Nature Physics erschienen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Verhaltensbiologie meets Künstliche Intelligenz – Frankfurter Schülerlabor KILab öffnet seine Türen

Frankfurt am Main, 22. Oktober 2021. Künstliche Intelligenz (KI) beeinflusst unseren Alltag schon jetzt in vielen Bereichen: Von automatisierten Vorschlägen bei Suchmaschinen, die uns schneller zum Ziel führen sollen, bis hin zu Sprachassistenzen in unseren Wohnzimmern. Trotzdem fehlt dieses Thema noch in den meisten deutschen Lehrplänen, sodass Kinder und Jugendliche nur selten fundiertes Hintergrundwissen erlangen können.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen

Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Fehlende Pflegekräfte auf Intensivstationen: In jedem dritten Bett kann kein Patient mehr behandelt werden

Immer mehr Betten auf Deutschen Intensivstationen sind gesperrt und stehen nicht mehr zur Verfügung. Zu diesem Ergebnis kommen die Initiatoren einer Umfrage unter 643 Intensivmedizinern der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin (DGIIN). „Dahinter steckt keine böse Absicht – es fehlt schlicht das geschulte Pflegepersonal!“, erklärt der Past Präsident der DIVI, Professor Uwe Janssens, Chefarzt Klinik für Innere Medizin und Internistische Intensivmedizin St.-Antonius-Hospital. Die schon vor der Pandemie nachweisbaren Probleme in der Intensivmedizin haben sich verstärkt.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Ein verdickter Herzmuskel erhöht das Risiko für den Abbau von Gehirnstrukturen

Menschen mit einem verdickten Herzmuskel (kardiale Hypertrophie) haben eine dünnere Großhirnrinde und Schädigungen der weißen Substanz. Dieser Zusammenhang zwischen Herz und Gehirn zeigt sich bereits, bevor das Herz schwer erkrankt, erkannten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf Forschung (DZHK) an der Universitätsmedizin Greifswald.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Brain cells work remotely

Neurons use local protein synthesis as dominant source of protein production

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Grundlage für Nationale Forschungsdateninfrastruktur

Nach über sieben Jahren endet das Forschungsdatenmanagement-Projekt GFBio – und feiert den Fortbestand seiner Arbeit

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Allergien und SARS-CoV-2- Impfung bei Kindern und Jugendlichen – Risiko von allergischen Reaktionen und bei Asthma

Die SARS-CoV-2- Impfung bei Kindern und Jugendlichen wird derzeit teilweise konträr diskutiert, Unter dem Aspekt eventuelle allergischer Reaktionen und unter der Fragestellung des Nutzens bzw. Risikos bei allergischem Asthma bronchiale hat sich die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin auf das folgende Statement geeinigt:

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Berlin Science Week: Covid, Austausch, kritisches Denken

Covid-19 und das Herz, Zelldiagnostik der Zukunft und neue Methoden für weniger Tierversuche: zur Berlin Science Week präsentieren MDC-Wissenschaftler*innen Neues aus der Biomedizin. Beim PostDoc Day können sich junge Forschende aus ganz Berlin auf Augenhöhe austauschen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

COVID-19: Lehren aus der Pandemie

Brauchen wir Prototypen für Impfstoffe, um auf künftige Pandemien vorbereitet zu sein? Und wie beeinflusst eine Infektion mit SARS-CoV-2 die kardiovaskuläre Gesundheit? Gemeinsam mit Partnern veranstaltet das MDC Podiumsdiskussionen auf dem World Health Summit und der Berlin Science Week.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Die Herkunft der heutigen Hauspferde ist endlich geklärt

162 internationale Forschende haben Pferdeknochen aus ganz Eurasien zusammengetragen und analysiert – darunter Funde der Universität Bamberg.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Digitales Schülerlabor zu Kinderdemenz gestartet

Gestartet ist ein digitales Schülerlabor zu Kinderdemenz. Die Klaus Tschira Stiftung fördert das Projekt der NCL-Stiftung für die Oberstufe.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Towards Precision Medicine for Dialysis Patients

A common gene variant for the protein Aquaporin-1 lowers the amount of water channels in the cell membranes. This reduces water transport and leads to a higher risk of death in patients with kidney failure treated with peritoneal dialysis. In such cases, specific osmotic solutions should be used, as an international research team led by the University of Zurich has shown.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Grosser Schritt in Richtung Präzisionsmedizin für Dialysepatienten

Eine häufige Genvariante für das Protein Aquaporin-1 verringert die Anzahl Wasserkanäle in den Zellmembranen. Dies reduziert den Wassertransport und erhöht bei Patienten, die wegen Nierenversagen mit Bauchfelldialyse behandelt werden, das Sterberisiko. Darum sollten bei Betroffenen mit dieser Genvariante spezifische osmotische Lösungen eingesetzt werden, wie ein von der Universität Zürich geleitetes, internationales Forschungsteam zeigt.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Krebs-Früherkennung: Langzeit-Auswertungen zeigen Luft nach oben

Das WIdO hat einen Bericht zur Entwicklung der Inanspruchnahme von Krebsvorsorge durch AOK-Versicherte im Erwachsenenalter in den Jahren 2009 bis 2020 vorgelegt. Es zeigt sich, dass ein relevanter Teil der anspruchsberechtigten AOK-Versicherten über einen Zeitraum von zehn Jahren von der Krebs-Früherkennung noch nicht bzw. nur begrenzt erreicht wird. In der Phase der Pandemie kam es darüber hinaus zu Fallzahleinbrüchen bei der Krebsvorsorge, die gesundheitliche Folgen befürchten lassen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

„Die wichtigste Ursache des Bluthochdrucks hierzulande ist Übergewicht“

Experten-Interview zu den Herzwochen 2021 „Herz unter Druck“: Der Münchner Kardiologe Professor Dr. Heribert Schunkert ist einer der renommiertesten Bluthochdruckexperten und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. Wir haben den Direktor der Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen am Deutschen Herzzentrum München nach den Ursachen von Bluthochdruck gefragt – und was man tun kann, um ihn zu vermeiden.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Portal lebensmittelwarnung.de wird zehn Jahre alt

Rund 1.600 Produktwarnungen seit dem Start des Portals

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Frauenherzen unter Druck

Wechseljahre, „die Pille“, Schwangerschaft: Es gibt biologische Unterschiede zwischen Frauen und Männern im Entstehen und in der Therapie des Bluthochdrucks. Wird das in der medizinischen Versorgung genug berücksichtigt?

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Berufsrisiko Bluthochdruck: Arbeit treibt Blutdruck in die Höhe

Arbeitsbedingungen beeinflussen den Blutdruck. Herzstiftung informiert, welche Berufsgruppen gefährdet sind

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Wie Bewegung zum Blutdruck-Medikament wird

Auch in höherem Alter senkt Sport den Blutdruck effektiv – Herzstiftung klärt über empfehlenswerte Sportarten und Trainingsumfang auf

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Blutdruck auf natürliche Weise senken: in fünf Schritten

Blutdruck auch ohne Medikamente senken: Herzstiftungs-Spezialist empfiehlt fünf Punkte, mit denen sich Bluthochdruck in den Griff bekommen lässt

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Appell Gesundheitsreform.jetzt: Mehr als 200 000 vermeidbare Todesfälle pro Jahr sind zu viel !

Beim Ziel sind sich alle einig: Deutschland soll wirklich eines der besten Gesundheitssysteme der Welt haben. Um das zu erreichen, sind zentrale Reform-schritte dringend nötig. Ein breites Bündnis von Betroffenen, Angehörigen, Pflegenden, Ärzten, Forschenden, Akteuren im Gesundheitssystem und Mitgliedern der Zivilgesellschaft wendet sich nun mit konkreten Vorschlägen zu Reforminhalten an die Verantwortlichen der Koalitionsverhandlungen. Besondere Zielsetzungen sind dabei die Verbesserung der Patientensicherheit und der Infektionsschutz. Um diese zu erreichen, sind weitreichende Reformen erforderlich. Der Appell nennt zwölf Handlungsfelder für Reformansätze.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft