Fachliche Integration für den Artenschutz

Innovation entsteht durch Vermittlung von Forschungsergebnissen in die Praxis
Fachübergreifende Forschung in Wissenschaften, Förderprogrammen und Medien wird immer bedeutender. In einem kürzlich veröffentlichten Artikel in “Basic and Applied Ecology” diskutieren die Ökologin Bea Maas von der Universität Wien und ihre internationalen Ko-Autor*innen die Chancen und Herausforderungen dieser fachlichen Integration. Mit zahlreichen Beispielen aus der Vogel- und Fledermausforschung zeigen sie, wie unterschiedliche Disziplinen wie Biologie, Psychologie und Technologie gemeinsam zur nachhaltigen Entwicklung von Agrarlandschaften beitragen und diese verbessern können.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Neue Technologie bringt Tumor dazu, sich selbst zu eliminieren

Eine neue Technologie von UZH-Forschenden ermöglicht dem Körper, therapeutische Wirk-stoffe auf Abruf an genau der Stelle herzustellen, an der sie benötigt werden. Die Innovation könnte die Nebenwirkungen einer Krebstherapie reduzieren und dabei helfen, Covid-Behandlungen besser in die Lunge zu verabreichen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

New Technology Makes Tumor Eliminate Itself

A new technology developed by UZH researchers enables the body to produce therapeutic agents on demand at the exact location where they are needed. The innovation could re-duce the side effects of cancer therapy and may hold the solution to better delivery of Covid-related therapies directly to the lungs.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

HoF-Publikation: MINT und Med. in der DDR

Die DDR war innovationshungrig, weil sie produktivitätsschwach war. Die defizitäre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit untergrub ihre Position in der Systemauseinandersetzung, die vor allem über den Vergleich mit der Bundesrepublik lief. Damit stand dauerhaft – seit dem 17. Juni 1953 auch dem Apparat überdeutlich bewusst – die Legitimationsbasis infrage. Der Zusammenhang von wirtschaftlicher Produktivität, Innovation und Legitimation machte die Naturwissenschaften unverzichtbar, bescherte ihnen auch manche Freiheiten, die etwa den Gesellschaftswissenschaften nicht zugestanden wurden.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Pollen wasp genus Quartinia produces silk for nest construction in desert areas

A new research paper on the pollen wasp genus Quartinia by scientists from the NHM Vienna in cooperation with the Natural History Museum Stuttgart describes the ability of females to produce a silky excretion, which serves as a bonding agent stabilizing the nest walls when nesting in loose sand. This key innovation that allowed them to colonize sand habitats as a new ecological zone for pollen wasps. Quartinia species are found primarily around the Mediterranean Sea and in southern Africa.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Hannover Messe 2021: Intelligentes Material, das Flugzeuge aerodynamischer und den Alltag hygienischer macht

Aerodynamik bei Autos und Flugzeugen ist wichtig, um Treibstoff zu sparen. Eine neuartige Methode, die dies steuert und zugleich geschwindigkeitsunabhängig ist, bietet das Start-up „CompActive“ an, eine Ausgründung der TU Kaiserslautern: Das von den Forscher*innen entwickelte intelligente Material passt sich dank Formgedächtnis-Draht automatisch an wechselnde Bedingungen an. So lassen sich mithilfe der biegsamen Aktoren auch Behälter, die Lebensmittel enthalten, berührungslos – unter hygienischen Bedingungen – öffnen. Auf der digitalen Hannover Messe vom 12. bis 16. April ist CompActive mit der flexiblen Technologie am Gemeinschaftsstand Forschung und Innovation Rheinland-Pfalz präsent.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Antireflexfolie: Was Hightech von Pflanzen lernen kann

Von Pflanzen inspirieren lässt sich das Hightech-Unternehmen Phytonics, ein Spin-off aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT): Die Phytonics Folie mit Mikro- und Nanostrukturen nach dem Vorbild von Rosenblütenblättern entspiegelt Oberflächen aller Art, macht Solarmodule bis zu zehn Prozent effizienter und verleiht vielen Gegenständen ein edles samtiges Erscheinungsbild. Bei der Hannover Messe 2021 vom 12. bis 16. April ist die Innovation am virtuellen Stand „Future Hub“ des KIT zu sehen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Digitalisierung von Krankenhäusern: Osnabrücker Gründungsidee „InnGo“ am Puls der Zeit

Einen nachhaltigen Digitalisierungsplan zu entwickeln, ist gerade in komplexen Organisationen wie Krankenhäusern ein schwieriges Unterfangen. Mit ihrem innovativen, webbasierten Managementtool InnGo (Innovation Go) bietet ein junges Gründungsteam, hervorgegangen aus der Hochschule Osnabrück, Unterstützung. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert das Vorhaben mit einem EXIST-Stipendium.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Delmic licenses Cryo Workflow Tools developed together with Max Planck Scientists

Delmic Cryo B.V. and Max Planck Innovation GmbH have signed a licensing agreement for production and distribution of Cryo Workflow Tools invented and developed by the group of Prof. Dr. Stefan Raunser, Director at the Max Planck Institute for Molecular Physiology in Dortmund (MPI). The Cryo Workflow Tools are aimed at reducing ice contamination, a major obstacle in the cryo electron tomography (cryo-ET) workflow. The new product with the name “Delmic CERES Ice Defence System” will be launched in March 2021.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Delmic lizenziert gemeinsam mit Max-Planck Wissenschaftlern entwickelte Kryo-Workflow Tools

Delmic Cryo B.V. und Max-Planck-Innovation haben einen Lizenzvertrag für die Produktion und den Vertrieb von Kryo-Workflow Tools vereinbart, die in der Forschungsgruppe von Prof. Dr. Stefan Raunser, Direktor am Max-Planck-Institut für Molekulare Physiologie in Dortmund (MPI), erfunden und entwickelt wurden. Die Kryo-Workflow Tools reduzieren Eiskontaminationen, die ein häufiges Problem im Workflow der Kryo-Elektronentomographie darstellen. Das neue Produkt mit dem Namen „Delmic CERES Ice Defense System“ wird im März 2021 auf den Markt gebracht.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Production of sustainable food in aquacultures – without microplastics and pollutants

Hof, 02.03.2021 – Sustainable food production in aquacultures entirely without microplastics – that is the long-term goal of a new research project at Hof University of Applied Sciences that will run for two years. The scientists led by project manager Prof. Dr. Manuela Wimmer have now received funding of EUR 220,000 for “BioBioCarrier” from the German Federal Ministry of Economic Affairs and as part of the Central Innovation Program for SMEs (ZIM).

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

ISC3 Innovation Challenge – Zila Works/USA wins 25.000 €

The winners of the Innovation Challenge were selected and celebrated on the last day of the online Investor Forum on October 23rd. Zila Works, USA, Innovation Challenge Award Winner 2019/2020, won a monetary prize of 25,000 EUR. The start-up uses industrial hemp to change the way that plastics are made. ZILA Works’ innovation fills an important niche in the circular economy.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

ISC3 Innovation Challenge – Hauptpreis geht an Zila Works aus USA

Am 23. Oktober wurden im Rahmen des virtuell abgehaltenen Investor Forums 2020 die Gewinner des ISC3Innovationswettbewerb 2019/2020 mit dem Schwerpunkt nachhaltiges Bauen und Wohnen ausgelobt und die Siegerinnovationen im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung gekürt.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Preventing infection, facilitating healing: Bayreuth researchers develop new biomaterials from spider silk

New biomaterials developed at the University of Bayreuth eliminate risk of infection and facilitate healing processes. A research team led by Prof. Dr. Thomas Scheibel has succeeded in combining these material properties which are highly relevant to biomedicine. These nanostructured materials are based on spider silk proteins. They prevent colonization by bacteria and fungi, but at the same time proactively assist in the regeneration of human tissue. They are therefore ideal for implants, wound dressings, prostheses, contact lenses, and other everyday aids. The scientists have presented their innovation in the journal “Materials Today”.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Infektionen verhindern, Heilungsprozesse fördern: Bayreuther Forscher entwickeln neue Biomaterialien aus Spinnenseide

Neue, an der Universität Bayreuth entwickelte Biomaterialien beseitigen Infektionsrisiken und fördern Heilungsprozesse: Einem Forschungsteam unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Scheibel ist es gelungen, diese für die Biomedizin hochrelevanten Materialeigenschaften zu kombinieren. Die nanostrukturierten Materialien basieren auf Spinnenseide. Sie verhindern die Ansiedlung von Bakterien und Pilzen, aber unterstützen gleichzeitig proaktiv die Regeneration von menschlichem Gewebe. Daher eignen sie sich hervorragend für Implantate, Wundverbände, Prothesen, Kontaktlinsen und andere Hilfsmittel des Alltags. In der Zeitschrift „Materials Today“ stellen die Wissenschaftler ihre Innovation vor.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

GPS-gesteuert unter Wasser mähen

Die rasant wuchernde Wasserpest (Elodea) macht Wassersport Treibenden in immer mehr Gewässern das Leben schwer. Nur häufiges Mähen hilft, war aber bisher ineffizient. Daher hat ein Student der FernUniversität ein automatisches Steuerungssystem für ein Mähboot gebaut und programmiert. Die Innovation unterstützt als Assistenzsystem den Bootsführer, ein autonomer Betrieb ist vor allem aus Sicherheitsgründen nicht vorgesehen. Das System gab es nach übereinstimmender Meinung verschiedener Fachleute in dieser Form bisher wohl nicht

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Operational Excellence in Krankenhaus und Pflege: Innovation annehmen – Veränderung lernen

Untersuchung der Übertragung von Methoden des Lean Management aufs Gesundheitswesen im Kompetenzzentrum OPINNOMETH an der Hochschule Kaiserslautern – Campus Zweibrücken

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Trendstudie „Fleisch der Zukunft“

Die Studie „Die Zukunft im Blick: Fleisch der Zukunft“, vom Institut für Innovation und Technik gemeinsam mit adelphi consult und dem Ecologic Institut für das Umweltbundesamt (UBA) verfasst, identifiziert sowohl umweltbezogene Chancen als auch Herausforderungen von Fleischalternativen. Pflanzenbasierte Ersatzprodukte, essbare Insekten und In-vitro-Fleisch werden genau unter die Lupe genommen und es wird dargestellt, inwieweit diese zu einem Wandel des Ernährungssystems beitragen können.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

From artificial meat to fine-tuning photosynthesis: Food System Innovation – and how to get there

Food production has always shaped the lives of humans and the surface of the Earth. Be it plough or refrigerator, time and again innovations have transformed the ways we grow, process, and consume food over the last millennia. Today, with almost 40 per cent of all land on Earth used for food production, the food system massively impacts climate and environment – from nitrogen flows to water use, from biodiversity to greenhouse gas emissions.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Finalists of the first ISC3 Innovation Challenge selected

The International Sustainable Chemistry Collaborative Centre (ISC3) selected eight finalists of the first edition of its Innovation Challenge. The competition called for innovations in the field of Sustainable Building and Living and resulted in 47 top-notch applications from six continents and 26 countries. The Challenge is organized annually with a different thematic focus, and awards the winner with a 25,000 Euro prize.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Von der Sucht nach dem perfekten Erlebnis – 13. Ulmer Denkanstöße zur „Intensität“

Vom 11. bis zum 14. März finden im Stadthaus Ulm die 13. Ulmer Denkanstöße statt. Die viertägige Vortrags- und Kulturveranstaltung steht in diesem Jahr im Zeichen der “Intensität”.
Zur Eröffnung spricht der Philosoph Wolfram Eilenberger über eine besondere Epoche, die 1920er Jahre, die geprägt war von Intensität und philosophischer Innovation. Eingeladen sind zudem der Liedermacher Konstantin Wecker, die Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen, der Burnout-Experte Dr. Christian P. Dogs, der Slackliner Lukas Irmler und viele mehr. Den Abschlussvortrag hält der ehemalige Verfassungsrichter Professor Paul Kirchhof.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Challenge Workshop: Mathematical Modeling of Biomedical Problems

From December 12 to 13, 2019 the Challenge Workshop “Mathematical Modeling of Biomedical Problems” will take place in Erlangen Castle. Experts from universities and industry will present current approaches and mathematical challenges in the field of biomedicine. The goal is to identify current and future areas of need for MSO research, to spur innovation by creating new research collaborations and bridge different fields of application that can be tackled by similar mathematical approaches.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Bundesweite Befragung von 70 Führungskräften in Sozialunternehmen

Das Institut für Change Management und Innovation (CMI) präsentiert am heutigen Dienstag
(8. Oktober 2019) an der Hochschule Esslingen die Ergebnisse der aktuellen Studie „IQF – Innovation, Qualität und Führung in Sozialunternehmen“ und diskutiert die Bedeutung dieser zentralen Wettbewerbsfaktoren. Kooperationspartner der Studie sind die IQF-Experten, die Development Group GmbH (DMG) und die Wirtschafts- und Steuerberatung Dr. Hans-Peter Dannhorn.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Daten helfen heilen: Digitalisierung und Künstliche Intelligenz in der Medizin

Videosprechstunde beim Arzt, Labordaten per Telemedizin, Computer, die Röntgenbilder analysieren. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz werden die Gesundheitsforschung und
-versorgung so tiefgreifend und vielfältig verändern wie kaum eine andere Innovation zuvor. Wie weit der digitale Wandel der Medizin bereits fortgeschritten ist, stellt die Sonderausgabe des Newsletters „Aktuelle Ergebnisse der Gesundheitsforschung“ vor. Herausgeber ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Weltweit einmalige Innovation: TU Dort­mund erzeugt nikotinfreien Tabak

Dr. Felix Stehle von der TU Dort­mund ist es gemeinsam mit Julia Schachtsiek gelungen, schädliches Nikotin aus Tabak zu entfernen – bis zur Nachweisgrenze. Statt 16 Milligramm hat jedes Gramm Tabak jetzt nur noch 0,04 Milligramm Nikotin, eine Verringerung um den Faktor 400. Am Sonntag stellt Dr. Stehle diese weltweit einmalige Innovation der Fachwelt bei der Messe InterTabac in Dort­mund vor, der nach eigenen Angaben weltweit führenden Leitmesse für Tabakwaren & Raucherbedarf.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft