SARS-CoV-2-Forschung: Zweiter möglicher Wirkmechanismus von Remdesivir entdeckt

Bei der Infektion einer Zelle sorgt SARS-CoV-2 nicht nur dafür, dass die Wirtszelle neue Viruspartikel herstellt. Das Virus unterdrückt auch Abwehrmechanismen der Wirtszelle. Dabei spielt das Virenprotein nsP3 eine zentrale Rolle. Durch Strukturanalysen haben Forscher:innen der Goethe-Universität jetzt in Kooperation mit dem schweizerischen Paul-Scherrer-Institut herausgefunden, dass ein Abbauprodukt des Virostatikums Remdesivir an nsP3 bindet. Dies deutet auf einen weiteren, bislang unbekannten Wirkmechanismus von Remdesivir hin, der wichtig für die Entwicklung neuer Medikamente gegen SARS-CoV-2 und andere RNA-Viren sein könnte.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

SARS-CoV-2 Research: Second possible effective mechanism of remdesivir discovered

When a cell is infected, SARS-CoV-2 not only causes the host cell to produce new virus particles. The virus also suppresses host cell defence mechanisms. The virus protein nsP3 plays a central role in this. Using structural analyses, researchers at Goethe University in cooperation with the Swiss Paul Scherrer Institute have now discovered that a decomposition product of the virostatic agent remdesivir binds to nsP3. This points to a further, previously unknown effective mechanism of remdesivir which may be important for the development of new drugs to combat SRS-CoV-2 and other RNA viruses.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Breaching the blood-brain barrier to deliver precious payloads

RNA-based drugs may change the standard of care for many diseases, making personalized medicine a reality. So far these cost-effective, easy-to-manufacture drugs haven’t been very useful in treating brain tumors and other brain disease. But a team has shown that a combination of ultrasound and RNA-loaded nanoparticles can temporarily open the protective blood-brain barrier, allowing the delivery of potent medicine to brain tumors.

Quelle: Sciencedaily

Forschung mit Neutronen für bessere mRNA-Medikamente

Spätestens, seit die ersten mRNA-Impfstoffe gegen das SARS CoV2-Virus in Deutschland zugelassen sind, ist der Begriff mRNA auch über Fachkreise hinaus bekannt. Weniger bekannt ist, dass sich mit Hilfe der “Boten-RNA” nicht nur Impfstoffe herstellen lassen. Rund 50 Verfahren zur Behandlung von Krankheiten, darunter Krebserkrankungen, werden bereits in klinischen Studien untersucht. Forschende des Pharma-Unternehmens AstraZeneca haben nun mit Unterstützung von Neutronenforschern des Forschungszentrums Jülich herausgefunden, wie sich die subkutane Verabreichung von mRNA verbessern lässt. Ziel ist, dass chronisch kranke Patienten sich den Wirkstoff regelmäßig selbstständig verabreichen können.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Preprint zu Covid, Impfungen und Hirnthrombosen: Riskante Rechenspiele

Eine Untersuchung der Universität Oxford erweckt den Eindruck, das Risiko gefährlicher Thrombosen werde durch die RNA-Impfstoffe von Moderna und Biontech ähnlich erhöht wie durch AstraZeneca. Warum diese Aussage nicht haltbar ist.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

A tummy invader: This bacterial molecule may be key to fighting stomach cancer

Researchers found that H. pylori bacterial strains with low expression of a small RNA molecule called HPnc4160 are more likely to adapt to living in the human stomach. Gastric cancer patients have lower levels of HPnc4160, as well as higher levels of pathogenic bacterial proteins, than individuals without cancer. This work provides crucial knowledge for the development of new treatments for chronic H. pylori infections and gastric cancer.

Quelle: Sciencedaily

RNA-Vakzine: Biontech und Pfizer prüfen Corona-Impfstoff an Kindern

Bald sollen auch Kinder unter 11 Jahren mit dem Impfstoff von Biontech und Pfizer geimpft werden.

Nach Astra-Zeneca prüft nun auch Biontech-Pfizer die Wirkung und Sicherheit ihres RNA-Impfstoffs an jüngeren Kindern. Mit der Impfung könnte Anfang 2022 begonnen werden.

Quelle: FAZ.NET

How RNA editing affects the immune system

Researchers offer new insight into how the immune system relates to cancer. A new articl looks at how an enzyme called ADAR1 operates in pathways associated with cancer.

Quelle: Sciencedaily

Saarbrücken based bioinformaticians trace down molecular signals of Parkinson’s disease

Parkinson’s disease is the second most common neurodegenerative disease in the world, yet little is known about its causes and progression. To diagnose it early, make prognoses and develop therapies, biomarkers that indicate the development and course of the disease are needed. Bioinformaticians at Saarland University have been searching for such biomarkers, focusing on ribonucleic acids (RNA). In their study, which is now published in the journal ‘Nature Aging’, they show that the level of non-coding RNAs in the blood of a Parkinson’s patient can be used to track the course of the disease.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Saarbrücker Bioinformatiker sind molekularen Signalen der Parkinson-Krankheit auf der Spur

Parkinson ist die zweithäufigste neurodegenerative Krankheit der Welt, jedoch ist über ihre Ursachen und den Verlauf nur wenig bekannt. Um sie frühzeitig zu diagnostizieren, Prognosen zu erstellen und Therapien zu entwickeln, braucht es Biomarker, die auf die Entstehung und die Progression der Krankheit hinweisen. Bioinformatiker der Universität des Saarlandes haben nach solchen Biomarkern gesucht und dabei ihr Augenmerk auf Ribonukleinsäuren (RNA) gelegt. In ihrer Studie, die nun im Fachjournal „Nature Aging“ veröffentlicht wird, zeigen sie, dass man anhand des Spiegels nicht-kodierender RNAs im Blut eines Parkinson-Patienten den Krankheitsverlauf nachvollziehen kann.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

RNA editing protein ADAR1 protects telomeres and supports proliferation in cancer cells

Scientists identified a new function of ADAR1, a protein responsible for RNA editing, discovering that the ADAR1p110 isoform regulates genome stability at chromosome ends and is required for continued proliferation of cancer cells.

Quelle: Sciencedaily

Würzburger Forscher kommen Resistenzen bei der CAR-T-Zell-Therapie auf die Spur

Therapeutisch veränderte weiße Blutkörperchen bergen ein großes Potenzial in der Behandlung des Multiplen Myeloms, einer bösartigen Krebserkrankung des Knochenmarks. Allerdings kann es bei behandelten Patienten zu folgenschweren Resistenzen kommen. In enger Zusammenarbeit haben sich Ärzte und Wissenschaftler des Uniklinikums und des Helmholtz-Instituts für RNA-basierte Infektionsforschung in Würzburg jetzt mit den Ursachen dieses bislang ungeklärten Phänomens beschäftigt. Dabei deckten sie einen entscheidenden Resistenzmechanismus auf. Die Ergebnisse wurden kürzlich in der Fachzeitschrift Nature Medicine veröffentlicht.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

From egg to embryo: how developing zebrafish keep RNA levels in check

Mature egg cells and early embryos do not generate their own RNA molecules – instead, they rely on stored maternal RNAs to synthesise their proteins. As the embryo develops, some of these RNAs become superfluous and need to be degraded. Researchers at the Research Institute of Molecular Pathology (IMP) pinpointed Ski7 as a regulator of normal RNA levels in early zebrafish embryos. Their findings were published in the journal “PLOS Genetics”.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

New Signaling Pathway in Neurons

A new signaling pathway has been identified that can prevent the overproduction of certain RNA-protein complexes in neurons. These complexes play an important role in neurodegenerative diseases.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Biochemical rules between RNA-protein interactions and expression of thousands of genes uncovered

A team of researchers has found a way to measure key characteristics of proteins that bind to RNA in cells–a discovery that could improve our understanding of how gene function is disturbed in cancer, neurodegenerative disorders or infections.

Quelle: Sciencedaily

New approach emerges to better classify, treat brain tumors

A look at RNA tells us what our genes are telling our cells to do, and scientists say looking directly at the RNA of brain tumor cells appears to provide objective, efficient evidence to better classify a tumor and the most effective treatments.

Quelle: Sciencedaily

New computational tool reliably differentiates between cancer and normal cells from single-cell RNA-sequencing data

Researchers have developed a new computational tool to accurately differentiate between cancer cells and normal cells when analyzing large single-cell RNA-sequencing data.

Quelle: Sciencedaily

Why remdesivir does not fully stop the coronavirus

Remdesivir is the first drug against Covid-19 to be conditionally approved in Europe and the United States. The drug is designed to suppress the rapid replication of the SARS-CoV-2 virus in human cells by blocking the viral copying machine, called RNA polymerase. Researchers at the Max Planck Institute (MPI) for Biophysical Chemistry in Göttingen and the University of Würzburg have now elucidated how remdesivir interferes with the viral polymerase during copying and why it does not inhibit it completely. Their results explain why the drug has a rather weak effect.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Warum Remdesivir das Coronavirus nicht vollständig ausschaltet

Remdesivir ist das erste Medikament gegen Covid-19, das unter Auflagen in Europa zugelassen wurde. Der Wirkstoff soll die rasante Vermehrung des SARS-CoV-2-Erregers in menschlichen Zellen unterdrücken, indem er die virale Kopiermaschine, RNA-Polymerase genannt, stoppt. Forschende vom Göttinger Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie und der Universität Würzburg haben nun aufgeklärt, wie Remdesivir die virale Polymerase während des Kopierens stört, sie aber nicht vollständig hemmt. Ihre Ergebnisse erklären, warum das Medikament eher schwach wirkt.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Novel RNA factors may help cancer cells thrive

Recent work pinpoints critical changes in an enzyme known as DICER, which create a cascade of effects on this microRNAome. The team identified primary actors circ2082, a circular RNA, and RBM3, an RNA-binding protein, which form a complex with DICER to trap it in the nucleus of glioblastoma cells, therefore disrupting the cytoplasmic microRNAome.

Quelle: Sciencedaily

3D-Struktur von RNA Polymerase III entschlüsselt

Das Enzym RNA Polymerase III (Pol III) tritt in allen höheren Organismen auf und ermöglicht das Übersetzen bestimmter Sequenzen des genetischen Bauplans einer Zelle in RNA. In der Zelle ist Pol III ein wesentlicher Faktor für Wachstum und Überleben, Fehlfunktionen können bestimmte Tumor- oder Erbkrankheiten auslösen. Um Pol III funktionell besser zu verstehen und seine Struktur auf molekularer Ebene zu bestimmen, haben sich die Arbeitsgruppen um Prof. Dr. Alessandro Vannini am Institute of Cancer Research in London und Prof. Dr. Christoph Engel an der Universität Regensburg zusammengeschlossen. Die Ergebnisse wurden nun in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Undruggable diseases gain a new RNA drug-discovery tool

A new RNA-targeting tool enables scientists to tackle difficult molecular recognition problems to aid drug discovery for incurable diseases.

Quelle: Sciencedaily

tRNA fragments are involved in poststroke immune reactions

An ischemic stroke is an extreme disturbance of the homeostasis of brain and body. Among other things, the immune system triggers an inflammatory reaction that can either overshoot or turn into an immune deficiency. For the first time, an international team of researchers – among them scientists from Goethe University Frankfurt, Germany – has now shown that tRNA fragments play a role in this immune reaction. Fragments of tRNAs, which transport amino acids during protein synthesis (“transfer RNA”), were long merely considered cellular waste. The aim of the research is to find new target structures for therapeutics.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

tRNA-Fragmente sind an Immunreaktion nach Schlaganfall beteiligt

Ein Schlaganfall ist ein gravierender Eingriff in das körperliche Gleichgewicht (Homöostase). Unter anderem löst das Immunsystem eine Entzündungsreaktion aus, die in eine Immunschwäche umschlagen kann. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Goethe-Universität konnte jetzt erstmals zeigen, dass in dieser Immunantwort tRNA-Fragmente eine Rolle spielen. Fragmente von tRNAs, die während der Proteinsynthese Aminosäuren transportieren („transfer RNA“), galten lange nur als Abfallprodukte in der Zelle. Ziel der Untersuchungen ist es, neue Zielstrukturen für Therapeutika zu finden.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Ein Jahr im Zeichen der RNA: Von Corona bis CRISPR

Die Reise nach Stockholm fällt aus. In diesem Jahr ergattern Virologen und Mikrobiologen aber mehr als einen Nobelpreis, das sollten wir feiern. Und was Corona nebenbei mit CRISPR zu tun hat, erklärt die Nobelpreisträgerin Emmanuelle Charpentier.

Quelle: FAZ.NET