Arbeit für Daseinsvorsorge und Klimaschutz: Ringen um Ressourcen oder Segen sozialökologischer Synergien?

Literature advertisement

Phänomen Naturgesetze

Was uns an den beinahe mythischen Denkern der antiken Welt so fasziniert, ist die wundervolle, abgeschlossene Einheit ihres Weltbildes. Mit welcher prachtvollen Gebärde steht einer dieser Denker vor uns, der legendenumrankte Pythagoras etwa, und sagt mit kühlem, unbeirrbarem Blick: Ich halte das Weltgeheimnis in den Händen.
Und hier beginnen die Ziele des vorliegenden Werkes. Es erblickt seine Aufgabe darin, in einem Umfang, der sich noch durcharbeiten lässt, ein wirkliches Verständnis der Welterscheinungen zu geben, soweit die Wissenschaft ein solches besitzt.
Es will gerade das bieten, was man in den vielen Werken über die Welt vergeblich sucht, weil diese den Ehrgeiz haben, möglichst viele Tatsachen zu bringen, deren Verarbeitung dann dem Leser überlassen bleibt.
Hier dagegen wird ein prinzipiell anderer Weg beschritten; die Tatsachen sind nur Hilfsmittel und nicht Endzweck. Es wird genau die Auswahl dessen geboten, was von dem gesamten sicheren Wissen zum Verständnis unseres naturwissenschaftlichen „Weltbildes“ notwendig ist.
Und der Leser dieses Buches kann wie Pythagoras mit unbeirrbaren Augen in die Welt blicken, denn er hält ihr Geheimnis in seinen Händen.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

15.09.2021 13:24

Arbeit für Daseinsvorsorge und Klimaschutz: Ringen um Ressourcen oder Segen sozialökologischer Synergien?

Daseinsvorsorge und Klimaschutz sind zentrale gesellschaftliche Herausforderungen der kommenden Jahre und Jahrzehnte. Doch in welchem Verhältnis stehen sie zueinander? Auf den ersten Blick zeichnet sich ein Spannungsverhältnis ab, da beide Herausforderungen enorme monetäre und personelle Ressourcen fordern werden. Dennoch: Synergien sind im Strukturwandel möglich. Daseinsvorsorge und Klimaschutz müssen und können zusammen gedacht werden. Beide stehen für gleichermaßen notwendige wie wünschbare Veränderungen unseres Lebens und Wirtschaftens in den kommenden Jahren und Jahrzehnten.

Der Blick auf Synergien zeigt, wie Klimaschutz und Daseinsvorsorge einander ergänzen können: Ausgaben im Bereich Klimaschutz können sich positiv auf die Gesundheit der Bevölkerung auswirken und somit Kostensteigerungen vermeiden. Anstrengungen im Bereich Erziehung und Bildung können wiederum Verhaltensänderungen bzgl. Konsum und Mobilität nach sich ziehen. Investitionen in Bildung können zudem langfristig zur Erfindung klimafreundlicher Substitute führen. Die Deckung grundlegender Bedürfnisse schafft die Voraussetzung dafür, dass Umweltschutzmaßnahmen von einer breiten Öffentlichkeit unterstützt werden. Eine ausreichend ausgestattete Verwaltung begünstigt umweltpolitisches Handeln, etwa indem Genehmigungsverfahren für Klimaschutzprojekte beschleunigt werden können.

Der Strukturwandel im Zuge der Digitalisierung geht mit einem Abbau vieler Arbeitsplätze in mittel- und hochqualifizierten Tätigkeiten einher. Für die Betroffenen sind neue Arbeitsplätze in den Bereichen Klimaschutz und Daseinsvorsorge mehr als wünschbar. Die Politik ist hier durch Qualifizierungsaufgaben erheblich gefordert. Regulierung kann auch beeinflussen, welche Branchen Arbeitskräfte abgeben. Eher als mit Verboten ist mit gut begründeten Anreizen zu operieren, etwa mit der Einpreisung realer ökologischer Kosten. So können umweltfreundliche Verhaltensweisen (z.B. Reparatur und Wiederverwendung) verstärkt werden. Wo es zu sozialen Härten kommt, ist ein sozialpolitischer Ausgleich möglich.

Fragen des ökologischen Umbaus moderner Volkswirtschaften müssen mit Fragen zukunftssicherer sozialer Daseinsvorsorge zusammen gedacht werden.

Das ausführliche Impuls-Papier ist hier kostenfrei zum Download verfügbar: http://www.sofi.uni-goettingen.de/fileadmin/Rene_Lehwess_Litzmann/Material/SOFI_…

Das Papier entstammt dem Verbundprojekt „Gesellschaftlich notwendige Dienstleistungen sicherstellen: Ist Arbeit am Gemeinwohl attraktiv? (GenDis)“, das SOFI, GWS und BIBB derzeit gemeinsam durchführen.

Informationen zum Projekt finden Sie hier: http://www.sofi.uni-goettingen.de/projekte/gesellschaftlich-notwendige-dienstlei…

Weitere Informationen und Kontakt:
Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) e.V.
an der Georg-August-Universität
Friedländer Weg 31
37085 Göttingen

Wissenschaftlicher Ansprechpartner
Dr. René Lehweß-Litzmann
Telefon +49 551 52205-26
E-Mail rene.lehwess@sofi.uni-goettingen.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Jennifer Villarama
Telefon +49 551 52205-19
E-Mail jennifer.villarama@sofi.uni- goettingen.de

www.sofi.uni-goettingen.de


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. René Lehweß-Litzmann
Telefon +49 551 52205-26
E-Mail rene.lehwess@sofi.uni-goettingen.de


Originalpublikation:

Lehweß-Litzmann, René; Vogel, Berthold; Sonnenburg, Anja; Thobe, Ines; Wolter, Marc Ingo; Krebs, Bennet; Maier, Tobias (2021): Arbeit für Daseinsvorsorge und Klimaschutz: Ringen um Ressourcen oder Segen sozialökologischer Synergien? Impulspapier. Göttingen: Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen (SOFI).


Weitere Informationen:

http://www.sofi.uni-goettingen.de/


Anhang

attachment icon SOFI Impulspapier_Arbeit für Daseinsvorsorge und Klimaschutz: Ringen um Ressourcen oder Segen sozialökologischer Synergien?


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
Energie, Gesellschaft, Politik, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
überregional
Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
Deutsch


Quelle: IDW