Ostwestfalen EACTA Fellowship: Erste Absolventin schließt erfolgreich ab

Literature advertisement

The great god Pan / Der große Gott Pan

The Great God Pan is a horror and fantasy novel by the Welsh writer Arthur Machen. Machen was inspired to write about the Great God Pan through his experiences in the ruins of a pagan temple in Wales. The novel begins with an experiment that allows a woman named Mary to see the supernatural world. This is followed by a report of a series of mysterious events and deaths over many years. But who or what is behind them?
Stephen King described the story as „perhaps the best [horror story] in the English language“.

Der Große Gott Pan ist eine Horror- und Fantasienovelle des walisischen Schriftstellers Arthur Machen. Machen wurde durch seine Erlebnisse in den Ruinen eines heidnischen Tempels in Wales zum Schreiben des Großen Gottes Pan inspiriert. Die Novelle beginnt mit einem Experiment, das einer Frau namens Maria erlaubt, die übernatürliche Welt zu sehen. Es folgt ein Bericht über eine Reihe von mysteriösen Ereignissen und Todesfällen über viele Jahre hinweg. Aber wer oder was steckt dahinter?
Stephen King beschrieb die Geschichte als „vielleicht die beste [Horrorgeschichte] in der englischen Sprache“.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

14.01.2022 09:54

Ostwestfalen EACTA Fellowship: Erste Absolventin schließt erfolgreich ab

Die Kardioanästhesistin Dr. Ioana Belciu hat ein 24-monatige Curriculum im eurpäischen Weiterbildungsprogramm der Fachgesellschaft für Herz-, Thorax- und Gefäßanästhesiologie (EACTA) am Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, erfolgreich abgeschlossen.

Hochkomplexe Herzoperationen am Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, erfordern besonders qualifizierte Ärztinnen und Ärzte. Für dieses Spezialgebiet der Kardioanästhesie bieten die Vorgaben für Fort- und Weiterbildung der europäischen Fachgesellschaft für Herz-, Thorax- und Gefäßanästhesiologie (European Association of Cardiothoracic Anaesthesiology, kurz EACTA) einen international anerkannten Qualitätsstandard. Deshalb hat sich das HDZ NRW unter der Federführung von Prof. Dr. Vera von Dossow, Direktorin des Instituts für Anästhesiologie und Schmerztherapie, und Prof. Dr. Jan Gummert, Direktor der Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie, vor drei Jahren erstmals für das EACTA Programm akkreditiert – und durfte jetzt seiner ersten erfolgreichen Absolventin gratulieren.

Die gebürtige Rumänin Dr. Ioana Belciu arbeitet seit 2015 als Fachärztin für Anästhesie und Intensivmedizin am HDZ NRW, seit Juni 2020 ist sie Oberärztin. „Ich habe mich für das EACTA Fellowship Programm beworben, weil ich meine Kenntnisse in der Kardioanästhesie vertiefen wollte“, sagt sie. „Dabei wollte ich vor allem die Besonderheiten der Versorgung von schwerkranken Herzpatienten intensiver kennenlernen und meine Erfahrungen zur Perfusionstechnik oder beim Einsatz der Herz-Lungen-Maschine weiter ausbauen.“
„Laut Curriculum vermitteln wir in der 12-monatigen Basis-Fortbildung zunächst Grundkenntnisse und vertiefen das Ausbildungsspektrum dann in der Kardiovaskular- und Thoraxchirurgie,“ erläutert Prof. Dr. Vera von Dossow das Programm. Unter der Anleitung der Institutsdirektorin hat Ioana Belciu daher ab 2019 zunächst an Standardeingriffen wie Klappenoperationen und interventionellen Prozeduren teilgenommen, bevor die angehende Oberärztin auch komplexere Eingriffe in der Aorten- und Thoraxchirurgie begleiten durfte. „Das hat Frau Dr. Belciu so hervorragend gemacht, dass die nächste Ausbildungsstufe gleich daran anschließen konnte.“

Kardioanästhesie für Fortgeschrittene

In zwölf weiteren Ausbildungsmonaten, dem sogenannten „Advanced Fellowship“, lag der Schwerpunkt auf einem der Spezialgebiete des HDZ NRW, der Versorgung von Patienten mit hochgradig eingeschränkter Herzfunktion. Dazu gehörte auch die Einarbeitung in das Kunstherz- und Transplantationsprogramm.

Neben den praktischen Einsätzen im Herzinsuffizienzzentrum lernte Dr. Belciu auch akut lebensbedrohliche Situationen im Klinikum kennen, wenn es darum ging, kritische Notfallpatienten oder Patienten mit einem akuten Herzinfarkt zu betreuen. „Zugleich gab es aber auch in der Theorie ein umfangreiches Lernprogramm. Zu den Themen zählten unter anderem anästhesiologische Aspekte der Überwachung und der mechanischen Kreislaufunterstützung, das pharmakologische Management oder auch die Versorgung mit Blutprodukten bei komplexen Eingriffen.“ Nicht zu vergessen das EACTAIC Examen zur Theorie und Praxis der Schluckechokardiographie (TEE) und ein abschließendes Interview, welches Dr. Ioana Belciu mit den verantwortlichen EACTA Ausbildern in Deutschland, England und der Schweiz aufgrund der Pandemie online führen musste und mit dem sie das komplette Ausbildungsprogramm als erste Absolventin des HDZ NRW erfolgreich abschloss.

Wie geht es nun weiter? Iona Belciu liebäugelt bereits mit einer weiteren Herausforderung, der sie sich im Rahmen der EACTA Fortbildungen vielleicht schon in Kürze stellen könnte: „Ich möchte meine Erfahrung in der Kinderherzanästhesie vervollständigen.“ Gemeinsam mit anderen europäischen Zentren erarbeite das HDZ NRW derzeit ein entsprechendes Ausbildungskonzept für die Fachgesellschaft. „Ich wäre sehr gern dabei, sobald unser Institut für Anästhesiologie und Schmerztherapie die Akkreditierung erhalten hat.“

Hintergrundinformation:

Ostwestfalen EACTA Fellowship
Das Programm bietet Fachärztinnen und Fachärzten für Anästhesiologie die Möglichkeit, sowohl praktische klinische Fertigkeiten als auch theoretische Kenntnisse im Bereich der Herz-, Thorax- und Gefäßanästhesie unter anderem bei Hochrisikopatienten auszuweiten und auf hohem Niveau mit modernster apparativer Ausstattung weiterzuentwickeln. Ein großer Vorteil liegt dabei in der europaweiten Anerkennung der über das EACTA Programm erworbenen Qualifikationen, die zugleich als Vorbereitung für das EACTA-Examen in der transösophagealen Echokardiographie (sog. Schluckecho) dienen. Info über das HDZ NRW: auhlig@hdz-nrw.de .

Das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, ist ein international anerkanntes Zentrum zur Behandlung von Herz-, Kreislauf- und Diabeteserkrankungen. Mit 35.000 Patienten pro Jahr, davon 14.000 in stationärer Behandlung, ist das HDZ NRW ein führendes Spezialklinikum in Europa. Unter einem Dach arbeiten vier Universitätskliniken und Institute seit 35 Jahren interdisziplinär zusammen. Das HDZ NRW ist Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum.

Am Institut für Anästhesiologie und Schmerztherapie mit Lehrstuhl an der Ruhr-Universität Bochum werden unter der Leitung von Prof. Dr. Vera von Dossow jährlich mehr als 7000 Narkosen an Patientinnen und Patienten durchgeführt. Ausgeprägte Spezialkompetenzen, langjährige Expertise und eine vertrauensvolle interdisziplinäre Teamarbeit garantieren eine größtmögliche Sicherheit bei der Narkoseführung von Patientinnen und Patienten aller Altersstufen, insbesondere auch bei Hochrisikopatienten.


Weitere Informationen:

Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leitung: Anna Reiss
Georgstr. 11
32545 Bad Oeynhausen
Tel. 05731 97-1955
Fax 05731 97-2028
E-Mail: info@hdz-nrw.de
www.hdz-nrw.de


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Univ.-Prof. Dr. Vera von Dossow
Direktorin des Instituts für Anästhesiologie und Schmerztherapie
Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
E-Mail: vvondossow@hdz-nrw.de


Weitere Informationen:

http://www.hdz-nrw.de


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Wissenschaftler
Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer, wissenschaftliche Weiterbildung
Deutsch


Quelle: IDW