So hört (!) man, ob das Bild schief hängt

Literature advertisement

Phänomen Naturgesetze

Was uns an den beinahe mythischen Denkern der antiken Welt so fasziniert, ist die wundervolle, abgeschlossene Einheit ihres Weltbildes. Mit welcher prachtvollen Gebärde steht einer dieser Denker vor uns, der legendenumrankte Pythagoras etwa, und sagt mit kühlem, unbeirrbarem Blick: Ich halte das Weltgeheimnis in den Händen.
Und hier beginnen die Ziele des vorliegenden Werkes. Es erblickt seine Aufgabe darin, in einem Umfang, der sich noch durcharbeiten lässt, ein wirkliches Verständnis der Welterscheinungen zu geben, soweit die Wissenschaft ein solches besitzt.
Es will gerade das bieten, was man in den vielen Werken über die Welt vergeblich sucht, weil diese den Ehrgeiz haben, möglichst viele Tatsachen zu bringen, deren Verarbeitung dann dem Leser überlassen bleibt.
Hier dagegen wird ein prinzipiell anderer Weg beschritten; die Tatsachen sind nur Hilfsmittel und nicht Endzweck. Es wird genau die Auswahl dessen geboten, was von dem gesamten sicheren Wissen zum Verständnis unseres naturwissenschaftlichen „Weltbildes“ notwendig ist.
Und der Leser dieses Buches kann wie Pythagoras mit unbeirrbaren Augen in die Welt blicken, denn er hält ihr Geheimnis in seinen Händen.

Hier geht es weiter …



Teilen: 

15.09.2021 12:57

So hört (!) man, ob das Bild schief hängt

Psychoakustische Sonifikation: Dieser Begriff bezeichnet die Darstellung von Daten durch Klängen, anstatt sie zu visualisieren. Master-Studierende der Universität Bremen haben diese Technologie jetzt für eine akustische Wasserwaage genutzt, die als Smartphone-App für Android und iOS-Systeme entwickelt wurde. Sie heißt Tiltification und ist kostenlos erhältlich.

„Die Smartphone-App für Android und iOS-Systeme verwandelt das Handy in eine Wasserwaage. Dazu nutzt es die Sensoren, die in praktisch jedem Smartphone verbaut sind“, erläutert Projektleiter Dr. Tim Ziemer vom Bremen Spatial Cognition Center (BSCC) der Universität. „Man kann zum Beispiel einen Tisch horizontal ausrichten, indem man einfach das Gerät drauflegt. Der Clou: Neben einer grafischen Darstellung teilt Tiltification die beiden Winkel des Handys auch per Klang mit!“

Die App informiert darüber, in welche Richtung und wie weit das Handy geneigt werden muss, um es horizontal auszurichten. Und zwar nicht mittels Sprache – bis der aktuelle Winkel ausgesprochen wäre, hat sich der Winkel des Geräts vielleicht längst wieder geändert. Stattdessen wird die „psychoakustische Sonifikation“ genutzt. „Eine primitive Form der Sonifikation kennt man vielleicht aus dem akustischen Parkassistenten des Autos, der mitteilt, wie weit das nächste Hindernis entfernt ist“, sagt Ziemer, dessen aktuelles Forschungsthema die psychoakustische Sonifikation ist. „Dieser Klang kann deutlich mehr Informationen tragen und soll in Zukunft zum Beispiel Chirurgen durch minimalinvasive Operationen navigieren. Tiltification macht diese hochmoderne Technik nun für jeden zugänglich – in einer einfachen, aber nützlichen App.“

Von Neulingen – für Neulinge

In einem Master-Projekt der Universität Bremen kamen Studierende der Informatik und Digitalen Medien erstmals mit psychoakustischer Sonifikation in Berührung. Ihre Aufgabe: Laien diese abstrakte Technologie verständlich zu erklären und zugänglich zu machen. Streng genommen kommuniziert psychoakustische Sonifikation nichts weiter als eine dreidimensionale Koordinate. Die Auflösung liegt dabei bei hunderten Datenpunkten je Raumdimension zu dutzenden Zeitpunkten pro Sekunde. Wie man sich diese Technologie vorzustellen hat und wie sie für jeden Menschen nützlich sein kann – das fragten sich die 20 Studierende ein sehr intensives Semester lang.

Das Ergebnis steht mit Tiltification, der akustischen Wasserwaage für das Smartphone, nun im Apple App-Store und bei Google Play bereit. „Die Studierenden haben diese App konzipiert, implementiert, gestaltet und fleißig Social-Media-Marketing betrieben“, freut sich Ziemer über das rundum gelungene Ergebnis. „Tiltification ist eine moderne Form der Wissenschaftskommunikation. Multimedia ist schon lange fester Bestandteil der Wissensvermittlung. Aber durch eine interaktive App können Menschen Technologien nicht nur passiv zur Kenntnis nehmen, sondern eigenständig ausprobieren und so verstehen lernen.“ Die großen App-Stores würden für weltweite Verfügbarkeit und einfache Installation sorgen.

Den ungewöhnlichen Klang zulassen

Gleichzeitig warnt der Musikwissenschaftler vor dem anfänglichen Schock, denn der Klang ist völlig unerhört und alles andere als hintergründig. Dennoch würden Nutzende den Klang in nur wenigen Minuten interpretieren lernen. Uns sobald sie den Klang wie jede andere Digitalanzeige „lesen“ können, wandelt sich das erschreckende Geräusch in ihrer Wahrnehmung zu einem informativen Klang: „Man muss es nur zulassen und ihre Ohren nicht davor verschließen.“ Tiltification rüstet die Anwendenden nicht nur mit einer neuen Technologie aus – die App macht auch bewusst, wie präzise das menschliche Gehör Klänge analysieren kann und umgekehrt, wie informativ Klang sein kann.

Wer braucht eine akustische Wasserwaage?

Neben denjenigen, die einfach an aktueller Forschung und neuen Technologien interessiert sind, ist Tiltification auch für Pragmatiker geeignet:

• Lässt sich ein Tisch nur ausrichten, indem man die Beine an kleinen Gewinden direkt über dem Boden verlängern? Mit Tiltification auf dem Tisch hört man, an welchem Bein noch justiert werden muss
• Alleine ein Board oberhalb des Kopfes anbringen? Mit Tiltification auf dem Board hört man, wann das Brett gerade ist.
• Nutzende leiden unter einer Sehschwäche? Mit Tiltification wird hörbar, wann etwas horizontal ausgerichtet ist
• Ein perfekt waagerechtes Foto schießen? Tiltification hilft, die Kamera horizontal auszurichten, ohne störende Grafiken vor dem Motiv.
• Tiltification kann die herkömmliche Wasserwaage in vielen Fällen ersetzen, um zum Beispiel ein Bild an der Wand zu befestigen, Schränke geradezurücken oder dafür zu sorgen, dass der Wohnwagen immer gerade steht.

Tiltification ist eine schlichte Anwendung der psychoakustischen Sonifikation. Einen tieferen Einblick in diese Technologie erhält man, wenn man das Curat Sonification Game spielt: http://curat.informatik.uni-bremen.de/de/download.html

Weitere Informationen:

Website: https://tiltification.uni-bremen.de/
Playstore: https://play.google.com/store/apps/details?id=de.uni_bremen.informatik.sonificat…
Appstore: https://apps.apple.com/de/app/tiltification/id1557133147
Youtube Playlist: https://www.youtube.com/watch?v=SAQF2lO8zM8&list=PLVv3BMS8IIXEm748HgrkAvFtym…
Facebook: https://www.facebook.com/tiltification/
Instagram: https://www.instagram.com/tiltification/
www.uni-bremen.de

Fragen beantwortet:

Dr. Tim Ziemer
Universität Bremen
Bremen Spatial Cognition Center (BSCC)
Tel.: +49 421 218-64280
E-Mail: ziemer@uni-bremen.de


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Tim Ziemer
Universität Bremen
Bremen Spatial Cognition Center (BSCC)
Tel.: +49 421 218-64280
E-Mail: ziemer@uni-bremen.de


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
Gesellschaft, Informationstechnik, Mathematik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Wirtschaft
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
Deutsch


Quelle: IDW